Kuratorium

Der August-Macke-Preis der Stadt Meschede

Im Jahre 1959 wurde ein "August Macke-Förderpreis" für junge Künstler
von den Landkreisen Arnsberg, Brilon, Meschede und Olpe gestiftet und vom "Kulturring für das kurkölnische Sauerland" 1959, 1964 und 1969 vergeben.
In Folge der kommunalen Neugliederung wurde diese Vergabe eingestellt.
Im Jahre 1974 beschloss der Rat der Stadt Meschede auf Betreiben von Michael Schaefer und Hans Liese, in Zukunft den "August Macke-Preis der Stadt Meschede" zu vergeben, und zwar - anders als bisher - als Leistungspreis.Der Mescheder Stadtrat berief für die Preisvergabe das "Kuratorium August Macke-Preis". Der Preis sollte nicht nur Gesamtwerke, sondern auch eigenständige Beiträge zur Vielfalt und Entwicklung der Bildenden Künste auszeichnen. Er wurde vorwiegend für Leistungen vergeben, die einen besonderen Bezug zum Land Nordrhein-Westfalen haben. Auch Eigenbewerbungen von Künstlerinnen und Künstlern, die in NRW geboren oder seit mindestens einem Jahr wohnhaft sind, waren möglich.

Das "Kuratorium August Macke-Preis"entschied eigenständig über alle Einzelheiten der Preisvergabe und führt den Wettbewerb durch. Vor allem wurde vom Kuratorium die jeweilige Jury berufen; sie allein entschied über den Preisträger bzw. die Preisträgerin.