Preisträger seit 1959

Der August-Macke-Preis ist dem Andenken eines der weltweit bedeutendsten Künstler in der Epoche der klassischen Moderne gewidmet. August Macke wurde 1887 in Meschede geboren.

Schon im Jahre 1959 wurde ein August Macke-Förderpreis für junge Künstler von den Landkreisen Arnsberg, Brilon, Meschede und Olpe gestiftet und vom Kulturring für das kurkölnische Sauerland 1959, 1964 und 1969 vergeben. In Folge der kommunalen Neugliederung wurde diese Vergabe eingestellt. 1m Jahre 1974 beschloss der Rat der Stadt Meschede auf Betreiben von Michael Schaefer und Hans Liese, in Zukunft den August Macke-Preis der Stadt Meschede zu vergeben, und zwar von nun an als Leistungspreis. Der Preis sollte nicht nur Gesamtwerke, sondern auch Beitrage zur Vielfalt und Entwicklung der Bildenden Künste auszeichnen. Vorwiegend wurden Leistungen prämiert, die einen besonderen Bezug zum Land Nordrhein-Westfalen haben.

Seit dem Jahr 2008 liegt die Vergabe des August-Macke-Preises in der Zuständigkeit des Hochsauerlandkreises. Die Preisvergabe erfolgt im dreijährigen Turnus im Bereich der bildenden Künste. Entstanden als Fusion des "Kulturpreis Hochsauerlandkreis" mit dem "August-Macke-Preis der Stadt Meschede", wird der August-Macke-Preis von der Brauerei Veltins, den Sparkassen im Hochsauerlandkreis sowie der Annegret und Hans-Richard Meininghaus Stiftung unterstützt. Ergänzend wird (ebenfalls im dreijährigen Rhythmus) seit dem Jahre 2009 der von der Kulturstiftung der Westfälischen Provinzial Versicherung gestiftete August-Macke-Förderpreis durch den Hochsauerlandkreis vergeben.